Quality Awareness as a Competitive Edge: Implementation and Analysis

Autor/innen

  • Michelle Hofstetter Technische Hochschule Deggendorf

DOI:

https://doi.org/10.25929/bjas202293

Schlagworte:

IATF 16949, ISO 9001, Führung, EFQM-Modell, Exzellenz

Abstract

Im internationalen Wettbewerb gehört die Qualität mehr denn je zu den wichtigsten Differenzierungsmerkmalen. Trotz der wirtschaftlichen Bedeutung von Qualität unterscheiden sich das Verständnis und die Definition des Begriffs Qualität nicht nur in verschiedenen Kulturkreisen, sondern teilweise auch innerhalb von Unternehmen auf unterschiedlichen Hierarchieebenen, was die Umsetzung des Qualitätsmanagements und seiner Methoden erheblich erschwert [1, 2]. Immer häufiger müssen selbst namhafte Hersteller ihre Produkte aufgrund von qualitativen Mängeln vom Markt nehmen [3, 4]. Obwohl Unternehmen eine Vielzahl an Maßnahmen wie Qualitätsmeetings, Workshops, Arbeitsanweisungen und Management Shopfloors ergreifen, wird das angestrebte Qualitätsziel nicht nachhaltig erreicht. Es stellt sich also die Frage: Wie lässt sich die Unternehmensqualität steigern? Ein wesentliches Element zur Erreichung dieses Ziels ist die Schaffung eines Qualitätsbewusstseins und dessen Verankerung in den Köpfen aller Mitarbeitenden – eine Aufgabe jedes Einzelnen, egal welcher Hierarchie er oder sie angehört. Der vorliegende Bericht definiert zunächst den Begriff Qualitätsbewusstsein und zeigt Handlungsempfehlungen zur Etablierung und Stärkung dieses Bewusstseins in Unternehmen auf.

Veröffentlicht

2022-03-30