Resonant Low-Frequency Electromagnetic Biostimulation of Lepidium sativum - Short: ELF-EMF Beats

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Jens Ebbecke

Keywords

Biostimulation , Gartenkresse , ELF-EMF, Schwebung , Amplitudenmodulation

Abstract

Lepidium sativum (Gartenkresse) wurde mit niederfrequenten elektromagnetischen Wellen bestrahlt, um ihre Keimung und ihr initiales Wachstum zu beeinflussen. Zwei verschiedene Methoden zur Generierung der niederfrequenten elektromagnetischen Signale wurde verwendet. Zum einen wurde ein 1,8 GHz Trägersignal generiert, welches mit einem extrem niederfrequenten Signal (zwischen 1 Hz und 200 Hz) multipliziert wurde – zumeist als Amplitudenmodulation bezeichnet. Zum anderen wurde eine Schwebung erzeugt durch die Überlagerung zweier hochfrequenter Wellen mit sehr ähnlichen Frequenzen. Diese Signale wurden mittels einer Antenne in eine abgestrahlte elektromagnetische Welle umgewandelt. In der Nähe der Antenne wurden Samen der Gartenkresse in einer feuchten Umgebung platziert. Die Samen wurden initial 20 Minuten bestrahlt und anschließend alle 24 Stunden für 20 Minuten. Nach 100 Stunden Keimung und Wachstum wurde die Länge der Kresse bestimmt. Im Rahmen der Versuchsgenauigkeit wurde ein verringertes Wachstum für eine Frequenz von 50 Hz ermittelt. Hierbei war die Wachstumsverringerung bei Verwendung der Schwebung größer als bei Verwendung der Amplitudenmodulation. Somit eröffnet die Methode der elektromagnetischen Schwebung neue Möglichkeiten, biologische Systeme zu beeinflussen und bedeutsamere Themen als die Keimung und das Wachstum von Gartenkresse werden in zukünftigen Arbeiten untersucht.

Abstract 30 | Bavarian Journal of Applied Sciences_06_2023_Ebbecke_web Downloads 28